Yin und Yang

Ich fragte mich, warum es uns so schwer fällt, die Klimakatastrophe zu akzeptieren und anzuerkennen, dass die Klima-Kipp-Punkte teilweise bereits überschritten sind.

Auf diese Frage habe ich keine Antwort und es interessiert mich nicht mehr, warum es so vielen schwer fällt, das Nötige zu tun, um das menschliche Dasein auf diesem Planeten zu sichern.

Fakt ist, dass wir seit über 30 Jahren mit dem erkennbaren Klimawandel leben und viele immer noch die Augen verschließen.

Die Hochwasserkatastrophe Mitte Juli im Westen Deutschlands war ein trauriger Beweis, dass wir den Mächten der Naturgewalten schutzlos ausgeliefert sind. Der Verlust so vieler Menschenleben hat mich tief betrübt. Dass viele ihr Heim und ihre Existenz verloren haben, ist schrecklich mitzuerleben.

Dasselbe passiert bereits seit Jahrzehnten weltweit und die Opfer, die weit entfernt sind, rücken halt immer näher. Was uns allen klar sein sollte, ist dass man den Naturgesetzen nicht entfliehen kann.

Die Solidarität und Hilfsbereitschaft, die im Nachgang eingesetzt hat, ist ein toller Beweis, dass letzten Endes Menschlichkeit und Nächstenliebe überwiegen. Dieselbe Mitgefühl müssen wir allen anderen Menschen auf dieser Welt zukommen lassen, denn viele Menschen haben durch den Raubbau, den wir nun seit einigen Jahrhunderten betreiben, alles verloren – ja sogar ihre Leben.

Für mich gibt es eine Lösung: Wir müssen alle gemeinsam das System, in dem wir leben, ändern. Und zwar müssen wir uns die Natur und ihre Gesetze als Vorbild nehmen.

In der Natur ist alles bestrebt, ein Gleichgewicht zu erlangen und das Gleichgewicht mit möglichst wenig Energie aufrecht zu erhalten.

Dieses Prinzip müssen wir alle verinnerlichen und mit dem sozialen und ökonomischen Raubbau aufhören.

Dieses ewige Streben nach Wachstum ist vorbei. Was zählt ist die Gemeinschaft, das Solidaritätsprinzip. Es gibt für mich nichts Schöneres, als anderen Menschen zu helfen und mir von anderen Menschen helfen zu lassen.

Und zwar ohne das Schielen, was bekomme ich dafür in return. Ich betreibe eine Webseite für unsere Looper Community, die mir sehr geholfen hat, mit meiner Krankheit gut zu leben. Jeder Artikel, den ich da schreibe, ist ein kleines Dankeschön an die Community für den Wahnsinns-Support, den ich tagtäglich erlebe.

Ich habe mittlerweile bestimmt 20 Menschen zum Loopen gebracht. Das Glück, das die Menschen erleben, wen sie merken, dass sie ihren Diabetes gut managen können, ist viel, viel, viel schöner als alles Geld der Welt. Denn dieses Glück, diese Dankbarkeit, die ich im Gegenzug dafür erhalte, ist ein schönes Gefühl, das Zufriedenheit und Ruhe bringt.

Auch das erkennen, wen man liebt, ist mir dadurch gegeben worden, da ich vorher durch dieses System erblindet war und die Lieben in meinem Leben nicht erkannt habe. Das tue ich jetzt und nehme das als dankbares Zeichen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Das wünsche ich euch auch und möchte euch ermutigen, anderen Menschen, der Natur, eurer Umwelt, dem Universum zu helfen, damit wir ein Gleichgewicht schaffen, das wir gemeinsam schaffen und von dem wir alle gemeinsam profitieren.

Now it is time to act!!! Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.