Kategorien
Gesellschaft Politik

Das System ist kaputt

Gestern habe ich die Doku Armes KönigReich in der ZDF-Mediathek angesehen. Anbei der Link, solange die Doku online ist: Armes KönigReich

Eine erschütternde Dokumentation, die über die aktuelle Lage der Menschen in UK berichtet. Dasselbe gilt weltweit in allen Staaten und im Nord-Süd-Gefälle.

Es gibt in UK über 170 MilliardärInnen, die zusammen geschätzt über 770 Milliarden Euro besitzen. Also, wir nähern uns der Billion-Marke.

Die untere Bevölkerungsschicht in UK hungert und kann die vom System geforderten Tributzahlungen, trotz Berufstätigkeit, nicht zahlen.

Ich frage mich, warum benutzt die Queen, die letztes Wochenende ihre 70. Thronjubiläum pompös gefeiert hat, nicht ihre wichtigste Waffe: Das WORT.

Würde sie sich zu den Missständen äußern, oder gar ihr Privatvermögen dafür aufwenden, dass die Menschen in ihrem Königreich wieder ein menschliches Leben führen können, hätte das gewiss große Auswirkungen auf das politische und wirtschaftliche System.

Am besten hat mir die Aussage des Installateurs gefallen, der sagte, dass die MilliardärInnen mit ihrem Vermögen locker die Missstände aufheben könnten.

Mütter, Väter und Großeltern, die frieren, weil sie die Gasrechnungen nicht zahlen können. Sie hungern, weil die Lebensmittelpreise explodieren. Sie verwahrlosen, weil kein Geld für Reparaturen da ist.

Was machen die Super-Reichen? Sie freuen sich, dass Corona vorbei zu sein scheint und überlegen, welcher Hubschrauber zu ihnen passen würde, um schnell von A nach B zu kommen.

Hätten Sie ein bisschen Grips in der Birne, würden sie mitbekommen, dass eine Revolution kurz bevorsteht. Aber das ist ja egal, sie können sich niederlassen, wo sie wollen. Solange also keine weltweite Revolution ausbricht, sind sie sicher.

Dasselbe gilt für Deutschland.
Herr Steinmeier hat zum Glück die Gießkannenausschüttung der Erleichterungen kritisiert. Aber auch hier tut die Politik zu wenig. Warum führen wir nicht endlich ein bedingungsloses Grundeinkommen ein, um die Verarmung – gerade von Kindern – zu stoppen?
Mehr dazu erfahrt ihr beim Verein Mein Grundeinkommen.

Wir schauen tagtäglich zu, wie sich Menschen aus dem Leben zurecht verabschieden. Das Schlimme daran ist. Sie tun das nicht aus freier Wahl mit guten Gründen. Sie tun es aus Angst und Resignation. Aus Angst und Resignation erwachsen keine Ideen.

Vor allem ist es unsere Pflicht, diesen Menschen eine Chance zu geben, sich selbst zu helfen und Ideen zu entwickeln, wie sie ihr Leben verbessern können. Das können sie aber nur tun, wenn die Grundbedürfnisse abgesichert sind.

Daher bin ich Verfechter des Tokamaks. (FAZ -Artikel und Wikipedia-Eintrag). Wenn die Kernfusion steht, dann ist Energie im Übermaß vorhanden. Dann können wir aufmachen, Replikatoren und Transporter zu entwickeln.

Mit Replikatoren können Menschen dann endlich alles replizieren, was sie zum Leben benötigen, ohne die Umwelt auszubeuten oder zu verschmutzen.

Bis dahin aber ist es unsere verdammte Pflicht, die sozialen Ungerechtigkeiten auf diesem Planeten auszugleichen.

Warum sehen wir Steuern nicht endlich als etwas Positives? Steuern garantieren uns, dass der Statt genügend Mittel zur Verfügung hat, die Ungleichheiten in der Gesellschaft auszugleichen. DAs perfekte Mittel des Ausgleichs für mich ist das bedingungslose Grundeinkommen.

DIE POTJOMKINSCHEN FASSEDEN BRÖCKELN.

So, get up, let’s unite and fight for life of everyone and everything!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.